Glück im Unglück oder wann sind wir wirklich glücklich....

Hm... hab mich grad mit ner Bekannten unterhalten... und irgendwie kam mir beidem Gespräch der Gedanke "Wann sind wir wirklich glücklich? Wie definiert man Glück?" Nu sitz ich hier also, nachts um 1 in meinem aaaaalten Bett bei meinen Eltern zu Hause... und fühle mich irgendwie gar nicht glücklich. Na gut, ich sehe Bianca endlich in einigen Stunden wieder. Meine Süße, die tollste Frau der Welt. Ja, der Gedanke macht mich glücklich. Aber was macht einen sonst noch glücklich? Gute Noten? Eine Nachricht von Freunden, von denen man lange nichts mehr gehört hat? Oder sind es die kleinen Dinge im Leben? Wenn man zum Beispiel einem älteren Menschen über die Straße geholfen hat oder einer Mutter mit Kind geholfen hat, etwas aufzuheben? Oder einfach nur ein liebes Lächeln eines Mitmenschen? Glück liegt wohl im Auge des Betrachters. Aber dennoch frage ich mich, ob man viel zu oft und unbedacht sagt "Ich bin glücklich" "Oder ich bin der glücklichste Mensch der Welt" Woher will man wissen, dass man der glücklichste Mensch der Welt ist? Gibt es da draußen nicht vielleicht irgendwo noch einen Menschen, der genauso glücklich ist? Irgendwo in Afrika vielleicht jemand, der gerade erfahren hat, dass er nicht HIV-Positiv ist? Und kann dieser glückliche Moment nicht auch der Beginn von Schmerz, Trauer, Hass und Wut bedeuten oder sich dazu entwickeln? Wenn man den Mann seiner Träume endlich gefunden hat und heiratet und an dem Tag lauthals verkündet "Ich bin der glücklichste Mensch der Welt" und dann nach einigen Jahren feststellt, was für ein abgefracktes Arschloch dieser Traumprinz doch ist. Was ist dann? Ja, genau, das Glück ist dahin, zerbrochen wie eine Tasse die zu Boden fällt in 1000 einzelne Teile. Na herzlichen GLÜCKwunsch...

17.11.06 01:13

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Eine Bekannte ;) (17.11.06 08:43)
Glück hat viele Formen wie du sagst...
Glück ist ein Zufallsmoment und von unbestimmter Dauer. Meist ist es nur ein sehr kurzer Moment bevor es sich wieder ändert und die Trauer über einen kommt...
Sehe ich ein kleines Kind das mich anlächelt...dann bin ich glücklich und im nächsten Moment das genaue Gegenteil, weil ich mich frage wie dieses Kind später sein wird, wie es hier in dieser verkommenen Welt zurechtkommen möchte...
Egal wen man sieht...es kann jederzeit alles zu Ende sein ohne, dass man etwas dagegen unternehmen kann....
Für mich ist Glück lediglich ein kurzer Moment in dem ich meine Sorgen vergessen kann und mich nicht frage was wird morgen sein...
Selbst ein herabfallendes Blatt von einem Baum kann jemand glücklich machen... Kleine und große Dinge im Alltag...nur die meisten sehen es nicht...
Das wars dann auch von mir...

LG Nachtrose

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen